Das Olivenöl in der Geschichte der Menschheit (II)

Im ersten Teil dieses Posts haben wir vom Alten Griechenland gesprochen. Die nächste wichtige Epoche in der Geschichte des Olivenöls ist das Römische Reich, von dem Spanien, unter dem damaligen Namen Hispania, eine der wohlhabendsten Provinzen war.

Die Römer spielten eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von dem, was wir heute als Olivenöl verstehen, denn sie verbesserten sowohl die Anbautechniken als auch die Lagerung des Olivenöls. Die Römer gehörten zu den größten Konsumenten von Oliven und Olivenölen aus Hispania, insbesondere aus Baetica (dem heutigen Andalusien). Das Öl aus Hispania war aufgrund seiner hervorragenden Qualität das am höchsten geschätzte Öl im gesamten Römischen Reich. Schätzungen zufolge exportierte Hispania während dieser Epoche über 30 Millionen Amphoren mit Olivenöl, und in regelmäßigen Abständen wurden tausende von ihnen in die Hauptstadt des Römischen Reichs transportiert.

Die Überreste von vielen dieser Amphoren, in denen das Öl transportiert wurde, kamen Ende des 19. Jahrhunderts zum Vorschein, als Heinrich Dressel, ein italienisch-preußischer Wissenschaftler, sie in einem Hügel des antiken Römischen Reiches entdeckte. Er forschte über die Herkunft dieser Amphoren nach und fand heraus, dass es in der damaligen Epoche Gewohnheit war, die aus Baetica (Südspanien) stammenden Amphoren auf der linken Seite des Tiber zu entsorgen, sobald diese leer waren. Diese Reste haben zusammen mit der sich anhäufenden Erde einen kleinen Hügel gebildet, der heutzutage bekannt ist unter dem Namen Monte Testaccio.

Wie wir bereits wissen, wurde das Olivenöl schon im Mittelalter für die Herstellung von Seifen in Spanien und auch im Nachbarland Frankreich verwendet. Und so kommt es nicht von ungefähr, dass das Olivenöl für verschiedene Zwecke verwendet wurde, wie beispielsweise für die Beleuchtung von Häusern oder auch für bestimmte Schönheitsbehandlungen. Hauptsächlich wurde das Olivenöl jedoch als Nahrungsmittel verwendet, und so ist es bis heute. Und das auch aus gutem Grund, denn das Olivenöl ist in jeder Art (Extra Virgen, Virgen, Olivenöl) einfach perfekt für jedes Rezept.

Später, im 19. Jahrhundert erlebte der Anbau von Olivenöl in Spanien, dank des Baus des Schienennetzes, einen großen Aufschwung. So wurde Spanien zum weltweit größten Olivenanbaugebiet.

Im 20. Jahrhundert kam es in Spanien zu einer wahrhaftigen technologischen Revolution, die es ermöglichte, exzellente Öle herzustellen, die jedes Jahr mit den weltweit bedeutendsten Preisen ausgezeichnet werden. Spanien steht heutzutage an der internationalen Spitze der größten Produktion und besten Qualität von Olivenölen.

<< Früher Alle Weiter >>