Kontrolle von flüssigen Rückständen aus Ölmühlen durch die Verwendung auf Olivenfarmen

Die spanischen Ölmühlen erzeugen jährlich rund 40 Millionen Kubikmeter Abwasser, das nicht in das öffentliche Wassersystem eingeleitet werden kann, Rückstände, die entsorgt und, falls möglich, ausgewertet werden müssen. Es sind neue Lösungen erforderlich, die das Centro Alameda del Obispo del Instituto de Investigación y Formación Agraria y Pesquera de la Junta de Andalucía (IFAPA), in Zusammenarbeit mit Interprofesional del Aceite de Oliva Español, versucht zu planen. Das Team um Rafaela Ordoñez untersucht, welche Auswirkungen die Verwendung von Spülwasser aus der Ölmühle auf Olivenbäume hat. Insbesondere die mittel- und langfristige Anbauentwicklung, ebenso wie die Bodenentwicklung. Es wird mit einer Dosis von 250 Kubikmetern pro Hektar und Jahr gearbeitet. Untersuchungen, die Daten zur Verfügung stellen können, um Gesetzesänderungen zur Verwendung dieser Abwässer herbeizuführen.

Kontrolle von flüssigen Rückständen aus Ölmühlen durch die Verwendung auf Olivenfarmen