In Spanien werden über 200 Olivensorten angebaut. Jede enthält einzigartige Geschmacksnoten und Düfte. Entdecken Sie die charakteristischen Eigenschaften von Geschmack und Aroma, und lernen Sie sie zu erkennen! Hier stellen wir Ihnen die bekanntesten Vertreter vor: 

Dies sind nur einige der mehr als 200 Sorten, die in Spanien angebaut werden. Wir verfügen über ein reiches Erbe, das uns immense Möglichkeiten in der Küche bietet: Arbosana, Alfafara, Argudell, Arróniz, Bical, Callosina, Canetera, Carrasqueño Alcaudete, Carrasqueño de la Sierra, Castellana, Changlot Real, Gordal Hellin, Lemongrass, Llumeta, Lucio, Manzanilla de Hellin, Morrut, Ocal, Fowler, Palomar, Kleine Casas Ibanez, Pico Limón, Picual Almeria, Tarragona Rojal, Royal Calatayud, Vallesa, Vera, Verdial aus Badajoz, Cadiz Verdial, Verdial Huévar, Villalonga ... und viele mehr. Entdecken Sie sie!

Arbequina

ArbequinaArbequina

Dies ist die wichtigste Sorte aus Katalonien (Tarragona und Lleida) und dem hohen Aragon, auch wenn sich der Anbau inzwischen beinahe über das ganze Land verbreitet hat. Der Name stammt von der Stadt Arbeca in Lleida.

Daraus entsteht ein sehr flüssiges, süßliches Öl, in dem so gut wie keine bitteren oder scharfen Aromen vorkommen. Ihr Olivenöl hat einen fruchtigen Duft nach Oliven, Apfel, Banane und Mandel.

Cornicabra

CornicabraCornicabra

Diese Olivensorte ist die zweitwichtigste spanische Sorte nach Anbaufläche. Sie kommt vor allem in den Provinzen Toledo, Ciudad Real und Madrid vor, obwohl sie auch in den Provinzen Cáceres und Badajoz angebaut wird. Ihr Name bezieht sich auf die gekrümmte Form der Früchte, die an ein Ziegenhorn erinnern.

Ihr extra natives Olivenöl ist sehr aromatisch, mit Fruchtgeschmack nach Oliven sowie anderen Früchten, aus denen der Apfel hervorsticht. Außerdem schmeckt man durch das Olivenblatt Kräuternoten mit einem leicht bitteren Geschmack heraus.

Picudo

PicudoPicudo

Eine der großen andalusischen Sorten, mit großen Vorkommen in den Provinzen Cordoba, Granada, Malaga und Jaen. Auch wenn der Name ähnlich klingt, ist sie ganz anders als die Sorte Picual. Der Name entstand durch die ausgeprägte Ausbuchtung am Ende der Frucht.

Diese Sorte erzeugt hocharomatische Öle. Sie zeichnet sich durch fruchtig-grüne Aromen mit Noten von grünen Äpfeln und Olivenblättern aus.  

Royal

RoyalRoyal

Eine einheimische Sorte der Provinz Jaén, die jedoch nur in den Höhenlagen im Norden der Provinz angebaut wird. Daraus entsteht ein Öl, das einen Gegensatz zu dem meistproduzierten Öl der Provinz darstellt. Es handelt sich um süße, wenn auch sehr fruchtige Öle, in denen Noten von Feigen vorherrschen.

Lechín aus Sevilla

Lechín aus SevillaLechín aus Sevilla

Eine der am weitesten verbreiteten Sorten in Andalusien, mit einer starken Präsenz in der Provinz Sevilla, obwohl sie auch in Cordoba, Cadiz und Malaga angebaut wird. Die Olivenöle dieser Sorte sind durch die Balance zwischen grünen Nuancen, Schärfe und Bitterkeit geprägt. Sehr fruchtige Öle.

Blanqueta

BlanquetaBlanqueta

Sorte aus dem Levante, die eine besondere Rolle in der Provinz von Alicante spielt, jedoch auch in Valencia, Murcia und Albacete angebaut wird. Der Name stammt von dem milchigen Ton der Oliven. Diese Öle zeichnen sich durch ihren hohen Fruchtanteil, intensive Würze und hohe Bitterkeit aus.

Lechín aus Grenada

Lechín aus GrenadaLechín aus Grenada

Abgesehen von Granada wird diese Sorte auch in Almeria, Albacete und Murcia angebaut. Aus dieser Sorte wird extra natives Öl mit einem charakteristischen süßlichen Aroma gewonnen.

Morisca

MoriscaMorisca

Der Anbau dieser Sorte wird vor allem im Süden der Provinz Badajoz und im Norden der Provinz Sevilla betrieben. Sie produziert sehr fruchtig-süße Öle.

Hojiblanca

HojiblancaHojiblanca

Sein Anbau erstreckt sich im Wesentlichen auf die Provinzen Malaga, Cordoba, Granada und Sevilla. Sein Name bezieht sich auf die weiße Farbe der Blätter. Diese Sorte weis die Besonderheit auf, dass sie sowohl für die Ölproduktion als auch für die Verwendung als Tafeloliven verwendet wird.

Sie zeichnet sich durch Geschmack und Aroma von frisch geschnittenem Gras, Artischocken und Kräutern aus. Der Eingang ist süß mit einer leichten Bitterkeit und einer sehr lokal begrenzten scharfen Endnote im Mund.

Picual

PicualPicual

Die am häufigsten angebaute Sorte in Spanien und weltweit. Es gibt derzeit mehr als 900.000 Hektar Produktsionsfläche in unserem Land, die vor allem in Jaén, Córdoba und Granada, obwohl der Anbau sich auch auf andere Anbaugebiete wie Kastilien-La-Mancha ausgedehnt hat. Der Name bezieht sich auf die spitze Form der Frucht.

Sein Öl ist bekannt für seine hohe Stabilität (Oxidationsbeständigkeit), die ihm einen großen Widerstand gegen hohe Temperaturen in der Küche verleiht, und es ist ideal für die Konservierung von rohen oder gekochten Lebensmitteln.

Sensorisch sind es Öle mit großem Charakter, vollmundig und fruchtig nach grünen Oliven, mit Geschmack nach Olivenblatt, einer leichten Schärfe und Bitterkeit.

Empeltre

EmpeltreEmpeltre

Eine der meistverbreiteten Sorten Spaniens. Obwohl sie typisch für Aragón ist, wird sie auch auf den Balearen, sowie in Castellón, Tarragona und Navarra angebaut. Der Name leitet sich von dem katalanischen Wort "empelt" für Pfropfung ab.

Aus dieser Sorte erhält man ein süßliches Öl mit leichter Bitterkeit und Schärfe und einem klar ausgeprägtem Aroma grüner Äpfel und Mandeln.

Sevillenca

SevillencaSevillenca

Eine der am weitesten verbreiteten Sorten in Andalusien, mit einem starken Vorkommen in der Provinz Sevilla, auch wenn sie ebenso in Cordoba, Cadiz und Malaga angebaut wird. Die Olivenöle dieser Sorte sind durch das Gleichgewicht zwischen grünen Nuancen, Schärfe und Bitterkeit geprägt, und sind sehr fruchtig.

Aloreña

AloreñaAloreña

Hierbei handelt es sich um eine typische Sorte der Provinz Malaga. Ihr Öl hat eine hellgrüne Farbe, mit einem Duft nach grünen Früchten und Gras..

Farga

FargaFarga

Diese Sorte wird vor allem in Castellón, Tarragona und in geringerem Umfang in Lleida angebaut. Das extra native Öl ist durch sein intensives Aroma mit Noten von Mandel und Walnuss geprägt.

Manzanilla Cacereña

Manzanilla CacereñaManzanilla Cacereña

Typische Sorte aus Extremadura (wird sowohl in Badajoz als auch in Cáceres angebaut); der Anbau hat sich auch nach Salamanca, Avila und Madrid ausgebreitet. Ihr Öl weist ein Gleichgewicht zwischen scharf, bitter und süß auf, und ihr starker grüner Fruchtgeschmack enthält Noten von frisch geschnittenem Gras, dazu fruchtig grüner Apfel, Obstsalat und Tomaten.

Verdial de Vélez-Málaga

Verdial de Vélez-MálagaVerdial de Vélez-Málaga

Wie der Name schon andeutet, ist diese Sorte heimisch in der Provinz Málaga; sie bietet weiche extra native Öle mit etwas Schärfe und hohem Fruchtgehalt. Sie zeichnet sich durch ihr Aroma aus reifen Früchten aus.